Home / Allgemein / Einer für alle, alle für einen

Einer für alle, alle für einen

27.06.2012 | Keine Kommentare

Zugegeben, der Slogan der Musketiere wird meist in einem anderen Zusammenhang verwendet. Er trifft aber genau den Kern der häufigsten Rechtsform der Welt, die nicht erst seit Beginn der Finanzkrise einen klaren Aufwärtstrend aufweist.

Genossenschaften sind zeitlos. Das zeigt sich nicht nur in beeindruckenden Statistiken (800 Millionen Mitglieder in über 100 Ländern), sondern auch in der für uns alle spürbaren Wiederentdeckung der Regionalität. Je turbulenter das internationale Geschehen ist, umso wichtiger wird das lokale Gemeinschaftsgefühl.

Das Zusammenrücken und das verstärkte Betonen der Region, in der wir leben und arbeiten, hat wieder enorm an Bedeutung gewonnen. Dieselben Motive waren es auch, die Friedrich Wilhelm Raiffeisen Mitte des 19. Jahrhunderts veranlasst haben, eine der ersten Genossenschaftsbewegungen nach modernem Prinzip zu gründen. Er rief einen Darlehenskassenverein ins Leben, um der Not leidenden ländlichen Bevölkerung zu helfen. Der Kern seiner Ideologie ist bis heute unverändert: Wichtige Merkmale wie Förderung der Mitglieder, Gemeinschaft, Hilfe zur Selbsthilfe, Sicherheit, Vertrauen, Verantwortung und Vielfalt betonen sein Genossenschaftsprinzip.

Hervorgehoben wird die wirtschaftliche und soziale Bedeutung von genossenschaftlich organisierten Unternehmen auch durch die Vereinten Nationen: Hat die UNO doch das Jahr 2012 zum Internationalen Jahr der Genossenschaften ausgerufen. Kein Wunder: Die Rechtsform der Genossenschaft bietet nicht nur in den Entwicklungsländern eine Existenzbasis, sondern ist gerade auch in den wirtschaftlich weit entwickelten Ländern rund um die Welt von großer Bedeutung. Deshalb rücken die Vereinten Nationen das Thema „Genossenschaft“ in den Mittelpunkt.

Was bedeuten diese Gedanken und Merkmale für uns in Vorarlberg?
Genossenschaften schärfen unser Bewusstsein für die Prozesse, die unmittelbar in unserem Umfeld, in unserer Nachbarschaft stattfinden. Ob das nun frische Lebensmittel von Landwirten sind, oder ob wir unsere Finanzen dem persönlichen Bankenberater anvertrauen. Sie würden sich wundern, wie vielfältig und erfolgreich Genossenschaften heutzutage tätig sind. Und das Wichtigste dabei: Sie stärken das gute Gefühl der Zusammengehörigkeit, sie vermitteln das Gefühl, wichtig zu sein, sie bieten die Chance anzupacken und mitzugestalten.

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.